Fliegende Edelsteine 

Nach vielen Monaten intensiver Suche, stundenlangem Ansitzen in Tarnzelten, Mückenplagen, Brennesseln u.ä. Schwierigkeiten gelang es mir im September 2014 erstmalig, einen Eisvogel in respektvollen 50 Metern Entfernung auszumachen und abzulichten:


Der Durchbruch gelang im März 2015, als ich nach einem Ansitz von insgesamt neun Stunden die ersten Bilder eines Eisvogelmännchens in guter fotografischer Qualität im Kasten hatte 

In der Zwischenzeit haben sich fotografisches Equipment und Know how verfeinert, die Fotoquote stieg und konnte qualitativ immer mehr verbessert werden.

Ich erkenne ihn schon am Ruf  bevor ich den Vogel überhaupt zu Gesicht bekomme. Die Unterschiede zwischen Männchen und Weibchen, ist es ein Jung- oder Altvogel, sind mir zwischenzeitlich geläufig.

Neben der Darstellung der Vögel auf ihrem Ansitz, beim Fischfang, während der Balz und bei der Gefiederpflege komme ich mehr und mehr dazu, die Tiere in der Bewegung einzufangen.

Der Absprung vom Ast oder der Rüttelflug, die Körperhaltung vor dem Stosstauchen, das Eintauchen ins Wasser, Auftauchen und der Flug zurück zum Ansitz sind so faszinierend, das ich sie unbedingt festhalten möchte.

Dabei ist es selbstverständlich, dass Aufnahmen in der Nähe der Bruthöhle absolut tabu sind um die Aufzucht der Jungen nicht zu gefährden. 

Hier eine kleine Auswahl meiner Bilder


  • 01aIMG_9690
  • 03_IMG_1232
  • 1a24
  • 77 f2
  • Eisi (1 von 1)
  • IMG_4409
  • IMG_6235
  • IMG_7360
  • IMG_9765
  • Zur Goldenen Stunde
  • 20190929-IMG_1242






Hier ein kleiner Ausschnitt aus einen Video, das ich im Örtzetal bei Munster aufgenommen habe

 

Eisvogel im Örtzetal, Lüneburger Heide